NGG besucht die Schnellrestaurantketten im Zentrum von Köln

Tarifrunde BdS – Gewerkschaft NGG fordert „mehr als Mindestlohn“

Ob Kaffee, Burger, frischen Fisch, Pasta oder leckere Pizzen, jeder hat es schon mal schnell gebraucht.

 

Wie geht es dem Gegenüber auf der anderen Seite der Bestelltheke, das fragen sich die Wenigsten. Am 30.11.2016 fand die enttäuschende 2. Verhandlungsrunde mit der Arbeitgeberseite – dem Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) – statt. Die Arbeitgeberseite ist nur bereit das Mindeste zu geben und das heißt Mindestlohn (ab 01.01.2017 Stundenlohn 8,84 Euro brutto).

 

Die vielfältigen Anforderungen an die Beschäftigten steigen stetig. Viel Hektik und der hohe Lärmpegel sind die ständigen Begleiter des Arbeitsalltages. Die Menschen arbeiten Tag und Nacht im Stehen, damit wir die Produkte genießen können, für die sie selber hart und lange schuften müssen. Am Ende des Geldes ist noch so viel Monat, denken die Betroffenen. Wertschätzung für deren tägliche harte Arbeit sieht anders aus.

 

Unter dem Motto „Du hast mehr verdient!“ besuchten am 12.12.2016 Elmar Jost, Gewerkschaftssekretär für den Bereich der Systemgastronomie, Marco Romualdi – Mitglied der Tarifkommission für Nordsee – und Christin Stampehl – Nachwuchssekretärin bei der NGG – 16 Filialen wie McDonald’s,  Burger King, Starbucks, KFC, Vapiano, Burgerlich

Mitglied werben - Mitglied werden

Mitgliederwerbeaktion 2018

Mitglied werden

Jetzt Online Mitglied werden!

Dr. Azubi

Stress in der Ausbildung?
Dr. Azubi hilft!

©  Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)  |  wegewerk> wwEdit CMS 3.5

Aus urheberrechtlichen Gründen ist der Download dieses Bildes nicht möglich.